Leitbild des VdW südwest

Immobilien prägen Lebensbedingungen


Die Gestaltung von Immobilien und deren Umfeld sowie das Angebot von Dienstleistungen rund um die Immobilie prägen Lebensbedingungen und damit die Entwicklungsmöglichkeiten der Gesellschaft. Immobilien sind gleichermaßen Wirtschafts- und Sozialgüter in einem unauflösbaren Wirkungszusammenhang. Dies gilt vor allem für Wohnimmobilien.
Die Wechselbeziehungen zwischen den Funktionen Wohnen, Arbeit und Freizeit haben am Ende des 20. Jahrhunderts zugenommen. Sie werden im 21. Jahrhundert weiter an Bedeutung gewinnen. Die Funktionstrennungen, als städtebauliche Leitidee der Charta von Athen, werden dadurch relativiert. Der Immobilie kommt so eine gestiegene Bedeutung im Kontext einer  sich rasant wandelnden Gesellschaft zu.
        

Leitfunktionen des VdW südwest


Der Verband, mit seinen Mitgliedern aus der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft und verbundenen Dienstleistungsunternehmen, ist sowohl ein branchenbezogener Wirtschaftsverband als auch interessenpolitischer Vertreter seiner Mitglieder. Er nimmt damit Einfluss auf die Rahmenbedingungen des Handelns seiner Mitglieder und fördert deren Entwicklung.
Als genossenschaftlicher Prüfungsverband mit über 100-jähriger Tradition stärkt er die Selbsthilfe- und Selbstverwaltungsfunktion der Genossenschaften, deren Entwicklungspotenziale durch die aktuellen und künftigen Herausforderungen des demographischen Wandels und der Entwicklung der sozialen Sicherungssysteme steigen.  
Das Verbandsgebiet umfasst das Bundesland Hessen und südliche Teile des Landes Rheinland-Pfalz.

Schwerpunkt: Förderung einer innovativen Wohnungs- und Immobilienwirtschaft


Der Verband unterstützt seine Mitglieder bei der Steigerung ihrer Wirtschaftskraft und der Bewältigung der spezifischen Herausforderungen der Immobilie als Wirtschafts- und Sozialgut und den sich daraus ableitenden funktionalen Schnittmengen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Förderung der Innovationskraft seiner Mitglieder.
Dabei stützt sich der Verband auf ein enges Zusammenwirken mit seinen Mitgliedern, insbesondere durch die Selbstverwaltungs- und fachbezogene Gremienarbeit.      

Stärkung des Images der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft


Der Verband erfüllt die Funktion des Interessenvertreters der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. Er befördert die Wahrnehmung des Profils der Branche in Politik und Öffentlichkeit.
Ziel der Interessenvertretung ist die Einflussnahme auf die Rahmenbedingungen. Die Interessenvertretung richtet sich dabei an Politik, gesellschaftliche Gruppen und Wirtschaftsbereiche, die die Rahmenbedingungen der Immobilienwirtschaft prägen. Hierbei arbeitet der Verband eng mit dem GdW als Spitzenverband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft und anderen Regionalverbänden zusammen.      
Durch diese Arbeit gelingt es der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft die besondere Herausforderung der Immobilie als Wirtschafts- und Sozialgut in effizienter Weise zu gestalten.

Dienstleistung und Netzwerkentwicklung


Der Verband stärkt und befördert seine Mitglieder durch ein Dienstleistungsspektrum, das auf die besonderen Bedürfnisse der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft ausgerichtet ist. Diese Dienstleistungen umfassen Unterstützung und Beratung in den Bereichen Wirtschaftsprüfung (inkl. Betriebswirtschaft), Steuern, Recht und Technik. In diesen Dienstleistungsbereichen verfügt der Verband über umfangreiche praktische Erfahrungen. Zudem bietet der Verband durch seine Funktion als Interessenvertreter zielgerichtete Informationen über aktuelle und künftige Entwicklungen. Seinen Mitgliedern ermöglicht er damit zeitnahe Reaktionsmöglichkeiten und frühe Anpassung an neue Rahmensetzungen.  
Zudem befördert der Verband den fachlich-inhaltlichen Austausch seiner Mitglieder untereinander und mit den Anbietern von Leistungen „rund um die Immobilie“. Durch diese Netzwerkarbeit verschafft der Verband seinen Mitgliedern eine hohe Markttransparenz und ermöglicht ihnen die leichtere Ausrichtung auf aktuelle und künftige Marktbedingungen.