GBO Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach mbH

Wohnanlage erhält Gütesiegel „Sicher Wohnen in Hessen“

 

sicher wohnenVor knapp zwei Jahren hat die GBO Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach mbH die Baulücke in der Arthur-Zitscher-Straße zwischen den Häusern Nummer vier und acht geschlossen und damit Wohnraum für Studierende der Hochschule für Gestaltung geschaffen. Hierfür hat die GBO-Wohnanlage nunmehr das Gütesiegel „Sicher Wohnen in Hessen“ erhalten.

 

Das Prädikat wurde am 9. Oktober 2015 von Polizeipräsident Roland Ullmann, sowie Claudia Brünnler-Grötsch, Prüfungsdirektorin und Vorstand des VdW südwest, an die GBO übergeben.

Mit der Auszeichnung würdigten die Initiatoren die präventiven Maßnahmen, die zur Verbesserung der Wohnsicherheit der Bewohner bei der Planung beziehungsweise Ausführung von Neubauten und Modernisierungen von Anlagen getroffen worden sind. Im Fall der Wohnanlage Arthur-Zitscher-Straße wurde vor der Errichtung ein umfangreiches Sicherheitskonzept in enger Zusammenarbeit zwischen der GBO und der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Südosthessen erarbeitet und bei der Realisierung des Baus umgesetzt. Beispielsweise wurde der Hofeingang zu der Wohnanlage, die aus zwei Gebäuden besteht, mit einem stabilen, motorbetriebenen Drehtor mit Schlupftür und Durchgreifschutz versehen. Die Wohnungseingangstüren des Vorderhauses wurden mit Türspionen ausgestattet. Außerdem erfolgt die Türöffnung des Vorderhauses über eine Gegensprechanlage und elektrische Türöffner. Die gesamte Liegenschaft ist mit einer Schließanlage mit Sicherungskarte ausgerüstet. Ein unautorisiertes und unkontrolliertes Duplizieren von Schlüsseln wird dadurch unterbunden. Die Treppenhäuser und Kellerbereiche sind gut ausgeleuchtet und zudem mit ausreichenden und gut beleuchteten Lichtschaltern ausgestattet. Ebenso sind Hof und Laubengang gut beleuchtet und die Ausleuchtung über Bewegungsmelder gewährleistet. Auch Balkone und Terrassen wurden mit Außenleuchten versehen, die über einen Schalter in den Wohnungen bedient werden können.

weiter im Online-Magazin VdWaktuell 11-2015