Die Vorsitzenden unserer Fachausschüsse

Andrea Urban im Portrait

 

UrbanIn den Fachausschüssen des VdW südwest wird wertvolle Arbeit geleistet. Es wirdregelmäßig über die Ergebnisse der stattfindenden Sitzungen berichtet. Aber welche Menschen verbergen sich hinter den Namen, die immer wieder zu lesen sind? Wir stellen Ihnen Andrea Urban, die Vorsitzende des Fachausschusses für Recht, vor.

 

Frau Urban, Sie sind Leiterin der Abteilung Recht bei der GWH Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbH Hessen in Frankfurt. Wie haben Sie zur Wohnungswirtschaft gefunden?

Nach meinem Jura-Studium an der Johann Wolfgang Goethe-Universität und dem Referendariat in Frankfurt war ich zunächst für die „Gegenseite“ tätig: Ein halbes Jahr kümmerte ich mich beim Mieterschutzverein Frankfurt um die Belange von Mietern. Im Hinblick auf meine heutige Tätigkeit war dies, retrospektiv betrachtet, sehr hilfreich. Dieser Zeit folgte eine fünfjährige Beschäftigung als Anwältin für Miet- und Baurecht in einer Anwaltskanzlei in Bad Vilbel. Bevor ich schließlich im Oktober 1993 zur GWH wechselte, war ich eineinhalb Jahre in einem großen Unternehmen der Automobilzuliefererindustrie tätig.

 

Inzwischen sind Sie 22 Jahre für die GWH tätig. Was zeichnet das Unternehmen insbesondere in Bezug auf Ihren Aufgabenbereich aus?

Der Vorsitzende der GWH-Geschäftsführung, Bernhard Braun, hat mich gleich zu Beginn von der GWH überzeugt. Ich fühle mich wohl bei der GWH, was nicht zuletzt auf die nette, kollegiale Atmosphäre im Unternehmen zurückzuführen ist. Mit ihren 385 Mitarbeitern hat das Unternehmen eine überschaubare Größe, hier kennt nahezu jeder jeden. Vermietung und Bauträgergeschäft bieten abwechslungsreiche Aufgaben. Den Löwenanteil meiner Tätigkeit bilden juristische Fragestellungen; hier kann ich meiner Leidenschaft, dem Baurecht, nachgehen. Organisatorische und betriebswirtschaftliche Themen sowie die Führung meines elfköpfigen Teams nehmen zudem einen nicht zu vernachlässigenden Umfang ein. Als Leiterin der Abteilung Recht habe ich die Möglichkeit, die Geschicke des Unternehmens mitzugestalten. Das ist eine besonders schöne Erfahrung. Und indirekt erlebe ich hautnah gute Architektur, die zu meinen besonderen Interessen zählt.

weiter im Online-Magazin VdWaktuell 11-2015