Demografie und Wohnen in Rheinland-Pfalz

Sommerfachreise mit Bauministerin Doris Ahnen

 

Sommerfachreise

Mittlerweile ist die Sommerfachreise zur Tradition geworden: Alle zwei Jahre bereist die rheinland-pfälzische Bau- und Finanzministerin Projekte in verschiedenen Regionen des Landes, um sich ein Bild von den Wohnungsbauaktivitäten vor Ort zu machen. Angesichts des demografischen Wandels ging es bei der diesjährigen Reise neben den Herausforderungen für den ländlichen Raum vor allem darum, wie bezahlbares, alters- und generationengerechtes Bauen und Wohnen sowohl in Schwarmstädten als auch im städtischen Umland gesichert werden kann.

 

„Der demografische Wandel stellt uns vor vielfältige Herausforderungen: Mit innovativen Ideen und beeindruckenden Projekten schaffen wir zusammen gutes Wohnen in Stadt und Land“, so überschrieb Ministerin Doris Ahnen ihre dritte Sommerfachreise, die sie am 31. August und 1. September 2017 zu insgesamt sieben Orten in Rheinland-Pfalz führte. Auf der Tour, die auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft rheinland-pfälzischer Wohnungsunternehmen und der Architektenkammer Rheinland-Pfalz erfolgt und von beiden organisiert worden war, standen Fragen der sozialen Wohnraumförderung, der Quartiersentwicklung und der Förderung der baukulturellen Qualität im Mittelpunkt.

Sommerreise

Den Auftakt bildete das Mainzer Projekt „Am Cavalier Holstein“. Als Universitäts- und Schwarmstadt ist Mainz einem starken Nachfragedruck ausgesetzt, die Einwohnerzahl steigt kontinuierlich und damit wächst der Bedarf vor allem an bezahlbarem Wohnraum. In diesem Umfeld realisierte die Mainzer Wohnbau GmbH ein generationenübergreifendes Wohn- und Inklusionsprojekt, bestehend aus 96 Zwei- bis Vierzimmerwohnungen sowie einem von den Bewohnern ehrenamtlich betriebenen Nachbarschaftscafè. Ein im Wohnquartier eingerichteter Pflegedienst bietet rund um die Uhr seine Dienste an – ohne Betreuungspauschale. Weiter ging es nach Ingelheim, wo die Wohnungsbaugesellschaft Ingelheim am Rhein GmbH (WBI) in einer Bauzeit von nur elf Monaten ein modernes und energieeffizientes Wohngebäude mit sozialer Mietwohnraumförderung und einem ausgewogenen Wohnungsmix errichtete.

 

weiter im Online-Magazin VdWaktuell