Die Vorsitzenden unserer Fachausschüsse

abrahamReinhard Abraham im Portrait

 

Im Rahmen unserer Reihe „Die Vorsitzenden unserer Fachausschüsse“ stellen wir Ihnen in diesem Monat Reinhard Abraham, Vorsitzender des Fachausschusses (FA) für Genossenschaften, vor. Er ist hauptamtlicher Vorstand der Baugenossenschaft Odenwaldring eG (BGO), Offenbach.

 

Wie sind Sie Vorsitzender des FA geworden?

Ich bin seit 2008 im FA für Genossenschaften und sitze diesem gemeinsam mit Ulrich Tokarski vom Volks- Bau- und Sparverein Frankfurt am Main seit 2014 vor. Unsere Vorgänger während dieser Zeit waren Ursula Schymura und Uwe Menges. Frau Schymura hat inzwischen „privatisiert“, Herr Menges wurde zum Vorsitzenden des Verbandsrates gewählt. Herr Menges war es dann, der mich ansprach und bat, dessen Nachfolge im FA zu übernehmen. Das kam überraschend, zumal ich dafür keine Ambitionen hegte. Da Herr Tokarski sich bereit erklärte, den FA gemeinsam mit mir zu führen, stellten wir uns zur Wahl durch die Mitglieder des FA und wurden bestellt. Das war zu einer Zeit, wo es prägnante Diskussionen um die grundsätzliche Ausrichtung des VdW südwest gab.

 

Was war Inhalt dieser Diskussionen? Ergeben sich hieraus Anregungen für den Verband?

Mehr Transparenz der Verbandsarbeit in Richtung der FA und insbesondere aller Mitgliedsunternehmen war ein durchgängig gewünschtes Anliegen. Insbesondere die genossenschaftlichen Mitgliedsunternehmen hatten bestimmte Vorstellungen an die Verbandsstrukturen in diesem Sinne. Die Verbandstage in Wiesbaden und Speyer 2013 und 2014 zeichnen für die bessere Abstimmung zwischen Mitgliedsunternehmen, FA und den Verbandsgremien. Die Verbandstage in Hanau 2015 waren auch deshalb geprägt vom Willen, die wirklich guten Anstrengungen und Ergebnisse der veränderten Ausrichtung der Verbandsarbeit zu würdigen. Gerade unter den besonders tragischen Umständen wegen des überraschenden Ablebens des Verbandsdirektors, Dr. Rudolf Ridinger, aber auch wegen der erkennbar anders justierten Sichtrichtung hin zu den Mitgliedern, kann ich auf Ihre Frage, was der Verband tun kann sagen, bitte weiter so – wir bleiben gemeinsam am Ball!

 

weiter im Online-Magazin VdWaktuell 04-2016